Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -

Digitale Earth Hour 2021

Am 27. März 2021 um 20.30 Uhr schalten weltweit Menschen, Städte und Unternehmen für 60 Minuten das Licht aus. Eine Abstimmung per Lichtschalter für mehr Klimaschutz – das ist die Earth Hour.

Auch Emmendingen ist bereits zum 5. Mal mit dabei: Für eine Stunde gehen die Lichter am Emmendinger Tor, am Rathaus und den Kirchen aus. Da dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie keine öffentlichen Aktionen möglich sind, haben die lokalen Akteurinnen und Akteure ein informatives Video aufgenommen, das am Samstag, pünktlich zur Earth Hour unter www.earth-hour-em.de um 20.30 Uhr ausgestrahlt wird. Moderiert von Comedian Julian Limberger werden neben Oberbürgermeister Stefan Schlatterer auch der Stadtwerke-Chef Björn Michel und die Klimaschutzmanagerin der Stadt, Stefanie Eißing, über die Initiativen des lokalen Klimaschutzes informieren.

Freuen Sie sich auf musikalische Umrahmung durch Emmendinger Künstler, spirituelle Impulse von den Stadtkirchengemeinden, Beiträge der Klimaschutzinitiative Klimafit und der lokalen Geschäfte. Christine Freifrau von Weizsäcker, Biologin und Umweltaktivistin, erweitert das Programm um die wissenschaftliche Perspektive.

Um dem Motto der Aktion gerecht zu werden, werden die Organisator_innen die für das Streaming der digitalen Earth Hour angefallenen Emissionen im Anschluss ausgleichen. Grundlage werden dafür die Zahlen der Zuschauerinnen und Zuschauer sein.

Setzen auch Sie ein starkes Zeichen für mehr Klimaschutz und die Zukunft unseres Planeten und schalten Sie eine Stunde lang das Licht aus.

Wichtige Frist für Solaranlagen & Co

Wichtige Frist für Solaranlagen & Co

Besitzer_innen müssen ihre Anlage bis Ende Januar in ein bundesweites Register eintragen, sonst droht ein Stopp der Einspeisevergütung. Wer eine  Solaranlage betreibt oder anderweitig dezentral Strom erzeugt, muss einen wichtigen Termin beachten: Bis zum 31. Januar 2021 müssen alle Anlagen im neuen „Markenstammregister“ der Bundesnetzagentur angemeldet werden.

Bei der Bundesnetzagentur entsteht dadurch erstmals ein Überblick über alle dezentralen Erzeugungsanlagen in Deutschland, wie Solar- und Biogasanlagen, Batteriespeicher oder Blockheizkraftwerke. Im Netzgebiet der Netze BW wurden in den vergangenen Monaten bereits alle Besitzer_innen angeschrieben und auf die Anmeldepflicht aufmerksam gemacht. Ist die Anlage am Stichtag 31. Januar nicht erfasst, hat das Folgen: Die Netzbetreiber_innen dürfen erst dann wieder Einspeisevergütung auszahlen,wenn die Registrierung nachgeholt wurde. Die Registrierung selbst erfolgt über ein spezielles Online-Portal der Bundesnetzagentur unter www.marktstammdatenregister.de. Die dabei erforderlichen Daten stellt die Netze BW schriftlich oder online zur Verfügung.

Weitere Infos auch unter: www.netze-bw.de/einspeiser/marktstammdatenregister

 

Sie haben Fragen zum Emmendinger Energiehaus?

Klimaschutzmanagement
der Stadt Emmendingen

Landvogtei 10
79312 Emmendingen
E-Mail schreiben

Herr Bobsien 
Telefonnummer: 07641 452-3231  

Frau Eißing
Telefonnummer: 07641 452-3232  

Frau Schwarz
Telefonnummer: 07641 452-3233